Windows 10 Unterschiede LTSB und LTSC

Bei Windows 10 LTSB und Windows 10 LTSC handelt es sich nicht um separate Windows-Editionen, sondern um ein von Microsoft für Firmenkunden angebotenes Servicemodell für Windows 10.

Seit Windows 10 nutzt Microsoft für sein Betriebssystem nicht mehr ein Versionsmodell, sondern das Konzept „Windows as a Service“. Statt alle paar Jahre wie früher eine komplett neue Windows-Version herauszubringen, gibt der Softwarehersteller in regelmäßigen Abständen für Windows 10 Updates heraus.

Unterschiede zwischen LTSB und LTSC in der Praxis

Neben den zweimal pro Jahr erscheinenden großen Feature Upgrades (Windows 10 Fall Creators Update, Windows 10 April 2018 Update, Windows 10 Oktober 2018 Update, Windows 10 April 2019 Update, sind das auch regelmäßig erscheinende Bugfixes und Sicherheitsupdates.

Windows 10 LTSC steht für „Long Term Servicing Channel“ und ist ein für Firmenkunden vorbehaltener Updatekanal für die Edition Windows 10 Enterprise mit Langzeitsupport. Dieser hieß eine gewisse Zeit lang Windows 10 LTSB, was für „Long Term Servicing Branch“ steht.

 

Die Umbenennung erfolgte zeitgleich mit der Einstellung von Windows 10 CCB oder Current Branch for Business, einem nicht mehr verfügbaren weiteren Testkanal für Geschäftskunden, bei dem diese neue Windows 10-Funktionen vor der Implementierung acht Monate lang testen konnten.

Auch der Updatekanal für normale Kunden ohne Langzeitsupport hat einen Namen. Vor der Umbenennung von Windows 10 LTSB in Windows 10 LTSC nannte Microsoft diesen Windows 10 CB, was für Current Branch steht. Inzwischen nutzt Microsoft passend zu den jeweils im April und Oktober jeden Jahres erscheinenden Updates dafür die Bezeichnung Windows 10 SAC oder Semi-Annual Channel. Diesen gibt es für die Editionen Home, Pro und Enterprise. Windows 10 LTSC ist Kunden mit der Enterprise-Edition vorbehalten.

Firmenkunden mit Windows 10 LTSC erhalten statt halbjährlich alle 2-3 Jahre ein Upgrade-Angebot mit neuen Features, welches sie annehmen oder ablehnen können. Wichtige Sicherheitsupdates und Bugfixes können wie bei der Endverbraucher-Version Windows 10 SAC natürlich separat installiert werden.

Darüber hinaus kommt Windows 10 LTSC anders als die Endverbraucher-Version ohne vorinstallierte Apps. Die IT-Abteilung jedes Unternehmens kann sich die jeweils gewünschte Standardinstallation über sogenannte Deployment-Optionen selbst zusammenstellen.

Der Vorteil von Windows 10 LTSC ist der Langzeitsupport durch Microsoft mit bis zu sechs Jahren. Im Vergleich dazu werden Endkunden bei Windows 10 SAC nur 18 Monaten nach Veröffentlichung eines der zweimal pro Jahr erscheinenden Updates deutlich kürzer mit separaten Sicherheitsupdates und Bugfixes versorgt und damit praktisch zu regelmäßigen Feature-Updates gezwungen.